Forderungsausfall-Versicherung

Inhalte: 
Die Forderungsausfall-Versicherung dient zur Absicherung von Forderungsausfällen aus Warenlieferungen, Dienst- und Werkleistungen bei Zahlungsunfähigkeit des Auftraggebers.

Die Entschädigung setzt sich aus den Forderungen inkl. der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer mit Zahlungsziel bis zu sechs Monaten zusammen.

Zielgruppen:
Kleine und mittelständische Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler in den Hauptbranchen: produzierendes Gewerbe, Dienstleistungen, Handel, Handwerk (z.B. Bauhaupt-und Ausbaugewerbe) mit einem prämienrelevanten Jahresumsatz bis maximal € 30.000.000, abhängig vom gewählten Tarif.

 

Absicherungskonzepte:

     

    • WKV Kompakt

     

Eine Absicherungsform vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen und Selbstständige mit einem Gesamtjahresumsatz von max. € 1.000.000 aus den Branchen:

produzierendes Gewerbe, Dienstleistungen, Handel und Handwerk.

 

Hinweis:

Das Forderungsausfallrisiko ist nur innerhalb Deutschlands abgesichert.

 

     

    • WKV Plus

     

Die WKV Plus Deckung eignet sich für mittelständische Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler mit einem beitragsrelevanten Jahresumsatz bis € 30.000.000. Zusätzlich erstreckt sich die Absicherung auf Kunden aus dem Ausland.

 

 

Nutzen und Argumente für den Versicherungsnehmer:

     

    • 3 von 4 Unternehmen mussten bereits Zahlungsausfälle verkraften

     

    • Zahlungsausfall verursacht rund ein Drittel aller Konkurse von Mittelstandsunternehmen

     

    • Absicherung von Zahlungsausfall aus Warenlieferungen, Dienst- und Werkleistungen schützt die Liquidität sowie die Bonität und sichert damit insgesamt die Existenz des Unternehmens

     

    • Rasche Entschädigung im Versicherungsfall
      Das Plus ist die Wahlmöglichkeit zwischen 3 Varianten für unterschiedlich hohe Risiken

     

    • Die Abtretung der Entschädigungsansprüche aus der Forderungsausfall-Versicherung (WKV Plus) an die Hausbank ist möglich

     

    • Das Risiko des Unternehmers wird kalkulierbar, indem die unkalkulierbaren Zahlungsausfallrisiken durch eine feststehende Versicherungsprämie ersetzt werden

     

 

Risikoausschlüsse:

Nicht versicherbar sind generell alle Unternehmen mit einer negativen Handelsauskunft.

Ebenfalls nicht versicherbar sind:

     

    • Versandhandel

     

    • Vermieter, Verpächter, Leasing-Unternehmen

     

    • ausschließlich auf Provision tätige Vermittler (z.B. Anzeigenvermittler)

     

    • Inkasso-Unternehmen

     

    • Unternehmensberater, Rechtsanwälte und Angehörige steuerberatender Berufe, Wirtschaftsprüfer

     

    • Unternehmen mit außerordentlichen Forderungsausfällen

     

Sind Sie interessiert ?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf.